Was studieren?

Was willst Du werden, wenn Du groß bist?”

Hebe deine Hand, wenn du das schon gefragt wurdest. Wenn du daran denkst, was zu studieren sollst, wurde diese Frage wahrscheinlich schon tausend Mal gestellt.

Was studieren?

Auch wenn es die wenigen Glücklichen gibt, die schon fast ihr ganzes Leben genau wissen, was sie studieren werden, ob aus kindlicher Naivität, aufgeblähten Egos oder realistischen Ambitionen, aber die meisten von uns haben keine Ahnung, was sie studieren werden, wenn die Zeit dafür kommt. Darüber hinaus wissen die meisten von uns noch nicht genau, was sie sein wollen, wenn sie erwachsen werden, sogar wenn sie bereits studiert haben, gearbeitet haben, Kinder hatten, die ganze Welt bereist haben und ihr Leben schon eine ganze Weile gelebt haben!

Was studieren? Keine Sorge! Die meisten wissen das auch nicht
Du weisst du nicht, was du studieren wirst? Keine Sorge! Die meisten anderen wissen das auch nicht

Die schlechte Nachricht:

Nicht zu wissen, wie die Frage mir nichts, dir nichts mit einem einzigen Substantiv zu beantworten, oder mit einem einfachen Satz oder sogar einem kleinen Absatz erzeugt riesiges Unbehagen. Es ist nicht ungewöhnlich, zu fühlen, dass du irgendwie etwas versäumt haben könntest, weil du irgendwie nicht im Stande gewesen bist, alles heraus zu finden, bevor du das Tor deiner Schule  verlassen hast. Aber mein Freund, Kopf hoch! Mit diesem kleinen Häufchen schlechter Nachrichten kommt eine grosse Menge guter Nachrichten!

Die gute Nachricht:

Erstens: die Arbeitsmärkte verändern sich heute so schnell, dass bis zur Zeit, in der du mit deinem ersten Studienabschnitt  fertig bist,  schon viele Dutzende von neuen Karrieren und Berufen geschaffen wurden, und ebenso viele wurden schon als veraltet erkannt.

Die Unsicherheit des Arbeitsmarktes nach dem Studium kann entmutigend sein, aber es ist auch deine Fahrkarte! Durch die Nutzung deiner Kreativität, Engagement für harte Arbeit und, schliessendlich, eine solide Wissensbasis die durch Dein Diplom definiert ist, bist Du im Stande, die Höhen und Tiefen der Achterbahn Arbeitsmarkt zu erobern.

Zweitens: studieren, wofür man wirklich begeistert ist, ist gut, auch wenn es oft Kontroversen verursacht. Es gibt hier einiges was zu berücksichtigen ist: Erstens: habe ich überhaupt so eine Leidenschaft? Vielleicht habe ich zu viele Leidenschaften? Oder vielleicht ist meine Leidenschaft schwer in einen Beruf zu übersetzen, und sollte ich das nur in meiner Freizeit verfolgen?

Um die ersten Fragen zu beantworten: Ja, du tust es. Es könnte etwas sein, was du in keinem Kurskatalog finden kannst, aber du hast eine Leidenschaft. Du kannst zum Beispiel sehr sozial sein und begeistert davon, neue Leute zu treffen. Gut! Dann  kannst du hervorragend für Teamarbeit geeignet sein, ein sympathischer Kollege sein und produktive und vergnügliche Arbeitsumgebungen erzeugen. Du kannst diese Fähigkeiten mit etwas anderem verbinden, was dich interessiert, und dafür sorgen, dass beides geschätzt wird, wenn du deine Karriere startest (sprich: einen Marketing-Kurs 101 nehmen). Der Schlüssel hier ist deine Leidenschaft aufzunehmen und sie in die Arbeitswelt einzubringen.

Herausfinden was zu studieren ist manchmal nicht einfach
Einige Leidenschaften sind einfach nicht aus dem Klassenzimmer gefunden!

Zu viele Leidenschaften? Dann versuch „ausserhalb der Schubladen“ zu denken. Aufgrund deiner Neugier und mit deinem Wissensdurst begreifst du große Themenbereiche und für dich es ist einfach Informationen und Know-how aus verschiedenen Bereichen in deinem täglichen Leben zu verwenden. Deine Problemlösungsfähigkeiten und die Fähigkeit die Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten macht dich zu einem unschätzbaren Zusatz zu Teams die sowohl mit sehr spezifischen als auch eher vagen Fragen zu tun haben.

Keine Aussicht als Archäologe angestellt zu werden? Vielleicht nicht, oder zumindest  nicht sofort, aber schau auf die Menschen, die für große Organisationen, Unternehmen und auf dem öffentlichen Sektor arbeiten, da gibt es viele Bereiche, wo die Ausbildung der Mitarbeiter überhaupt nichts mit ihrer aktuellen Arbeit zu tun hat. Es gibt Leute mit Hauptfach Philosophie die Plattenfirmen führen, Biologen die für die Entwicklungshilfe-Organisationen arbeiten und es sind Archäologen bekannt, die Fernsehshows produzieren.  In unserer gegenwärtigen Zeit ist das alles möglich mit einem gewissen Mass an Entschlossenheit.

Es geht gar nicht so sehr darum, welche Kurse genau du belegt hast oder mit welchem Programm Du Deinen akademischen Grad erworben hast. Es geht darum, Deine Stärken zu erkennen, sie klug und passend zu entwickeln und all das für Deine Zukunft voran zu treiben. Alles und jedes was du auf diesem Weg lernst kann für dich in Zukunft nützlich sein, ergreife also jede Gelegenheit zu lernen.

Was kommt dir in den Sinn, wenn du an ein Studium denkst? Lass uns dir helfen, besser zu verstehen, was zu erwarten ist! Bist du nicht sicher, welches Niveau des  Hochschulabschluss für Dich richtig ist?  Wir haben das alles für Dich! Willst du dich bereits bewerben? Lies  unsere Tipps zu Universitäten Bewerbung  womit Du auf die schnelle Spur zur Zulassung an der Universität Deiner Träume kommst.