Auslandsstudium – Erfahrungen von Studenten

Ist ein Auslandsstudium für mich geeignet?

In der heutigen globalisierten Welt ist ein Auslandsstudium für viele eine gleiche Option wie ein Studium zu Hause. So überrascht es manchmal, wenn einige sagen, es ist eine Verschwendung von Geld und Zeit. Mehr als zwei Millionen Studenten in Europa verlassen ihre Heimat jedes Jahr um am Erasmus-Austauschprogramm teilzunehmen und es gibt jedes Jahr mehr als eine Viertel Million Studenten aus China die ins Ausland gehen. Gibt es etwas was alle diese Menschen bewegt in ein anderes Land zu gehen?

Es ist eine riesige, lebensentscheidende Entscheidung, zu bestimmen wohin zu gehen und was zu studieren – und mit wem, es zu tun, oder vielleicht  gehst du alleine? Aber keine Angst vor der Entscheidung. Heute musst du nicht einmal Angst haben, Verbindungen nach Hause zu verlieren: es gibt so viele Möglichkeiten, in Kontakt mit deinen Nächsten zu bleiben, auch wenn du für eine lange Zeit im Ausland wohnst und studierst. Wenn Skype nicht funktioniert, kannst du immer Facebook oder WhatsApp versuchen, in der „Kosten spielen keine Rolle“-Stimmung anrufen oder traditionelle Textnachrichten senden.

Lerne von anderen Menschen mit Auslandserfahrungen

Egal, was du entscheidest, gibt es in der Regel eine Option, deine Meinung ändern wenn du Lust hast. Ist es nicht wirklich dein Fall im Ausland zu studieren so kannst du immer ein Ticket zurück nach Hause buchen. Allerdings könnte es zu schwierig sein, eine Entscheidung zu treffen, um herauszufinden, ob es wirklich deine Sache ist, ins Ausland zu gehen. Dabei hilft das Hören anderer Erfahrungen. Wer es schon getan hat, kann objektiv sagen, wie es wirklich ist – in Schottland könntest du denken, dass die Einheimischen manchmal Deutsch statt Englisch sprechen und wenn du aus Brasilien bist, kann der Mangel an Grills im Land der Haggis verheerend sein.

Hier also einige persönliche Erfahrungen von denen, die ins Ausland gegangen sind, um in Schottland zu studieren – und vielleicht wirst du das Licht am Ende des Tunnels sehen.

Ein Einblick in einen Austausch aus Brasilien

Auslandsstudium
Pietro aus Brasilien hat sein Austausch an der Universität Strathclyde, Glasgow gemacht

Pietro aus Brasilien hat seinen Austausch in Glasgow gemacht
Pietro Andrade Pastro
27-Jahre

BA in Produktion und Bauingenieurwesen, Technische Universität Paraná, Brasilien
1 Jahr Austausch an der Universität Strathclyde, Glasgow

Ich beschloss, auf Austausch zu gehen, um die Infrastruktur der britischen Universitäten zu nutzen, sowie mehr über die europäische Kultur zu lernen und meine Englischkenntnisse zu verbessern. Meiner Meinung nach verbessert das Studium im Ausland die Person immens – sowohl in der persönlichen Seite und intellektuell. Sie haben die Möglichkeit, viele Menschen aus verschiedenen Kulturen zu treffen und auch Ihr eigenes Land in einer ausländischen Institution zu vertreten. Ich hatte auch die Gelegenheit, um den Rest von Europa zu bereisen, mich in mehreren Situationen zu finden, in denen ich mich anpassen und einfache Probleme lösen musste, um weiterzumachen. Zusammenfassend ist der Weg ins Ausland für die Entwicklung einer Person auf persönlicher Ebene unverzichtbar! Das Beste, was mir passierte, war das Erlernen der neuen Kultur: die lokale Lebensweise, die Geschichte des Landes und auch einige Chancen, mit den Einheimischen zu leben.
Ich glaube nicht, dass es wirklich irgendwelche Nachteile, abgesehen vom finanziellen Teil, beim Studium im Ausland gibt. Es macht die Dinge einfacher, wenn Sie ein Stipendium bekommen, aber auch wenn nicht. Ich glaube nicht, dass es möglich ist das zu bereuen. Nachdem ich von dem Ausland zurück kam, sahen mich alle anders an – ich habe ein Jahr lang im Ausland studiert, habe so viel Neues gelernt und bin in einer Fremdsprache flüssig geworden. Es ist etwas, das viel hilft, auch in Vorstellungsgesprächen!

Von Österreich zu einem globalen Journalisten

Auslandsstudium
Titi aus Österreich studiert Journalistik in Glasgow

Titi Layo
21 Jahre

BA in Geschichte & Journalismus und Kreatives Schreiben; 4 Jahre an der Universität Strathclyde,
Glasgow

Meine Entscheidung, für mein Studium ins Ausland zu gehen, beruhte vor allem auf den Beschäftigungsmöglichkeiten: Einem englischen Muttersprachler würde sich eine viel größere Welt der Journalismus Chancen eröffnen. Studieren im Ausland hat es mir ermöglicht, zu reisen und eine neue Kultur zu erleben und viele neue Orte zu sehen und auch die Welt aus einer anderen Perspektive zu verstehen. Für mich war das Studium im Ausland immer mehr ein Tor zur Welt als ein einziger Wunsch, in ein spezielles  Land zu gehen. Auch für mich war das Studium in Schottland die einzige finanziell erschwingliche Option in einem englischsprachigen Land.
Da ich zum ersten Mal von der Möglichkeit, weg auf Austausch zu gehen, hörte, wollte ich es tun, (ich weiß nicht, wann das war, wahrscheinlich in Junior High) Ich war zum ersten Mal weg auf Austausch, als ich 15 war und bin dann nie wieder zurück gekehrt. Ich pflegte zu sagen, dass ich süchtig bin, neue Sprachen, neue Kulturen und Wege zu lernen, neue Leute zu treffen. Interkulturelle Debatten und Gespräche zu haben ist für mich sehr wertvoll.
Es ist auch anspruchsvoller als zu Hause zu bleiben, da man mehr oder weniger alleine mit den oft sehr neuen Pflichten des Lebens im eigenen Haushalt zusammen arbeitet, zusätzlich ein neues soziales Netzwerk aufbaut, in einer Fremdsprache studiert usw.
Auslandsstudium kann auch enge Freundschaften zu Hause unterbrechen, da es härter ist in Kontakt zu bleiben und man weniger Dinge gemeinsam hat. Aber die besten Freunde überleben die Herausforderung und bleiben, und das ist, was am Ende zählt. Insgesamt war meine Erfahrung immer überwältigend positiv und ich würde es nicht anders machen, wenn ich wieder wählen könnte.

Zuerst bemerke ich, dass meine Englischkenntnisse extrem wertvoll sind, da ich die mehr anwenden kann. Auch konnte ich mich politisch engagieren, da ich zwei enge Ansichten in der Europapolitik hatte. Ich würde in meinem Zielland als Botschafter meines Heimatlandes auftreten und umgekehrt, wenn ich nach Hause komme, Erfahrungen austauschen, kulturelle Unterschiede erklären. Ich erhalte, um mit den Vergünstigungen beider Länder zu leben, die in der Lage sind, von den Diensten und von Gelegenheiten in beiden Ländern die meiste Zeit Gebrauch zu nehmen (Austauschprogramme, Praktika, Jobs, Organisationen).

Die besten Sachen, die mir wegen meines Studiums auswärts geschehen sind die Möglichkeiten, mit vielen großartigen Menschen zu arbeiten, in Organisationen wie NUS (National Union of Students) und dem Gefühl der Freiheit engagiert und dass ich in der Lage bin, für meine Träume zu arbeiten …

Ein künftiger Marine-Architekt aus Malaysia

Auslandsstudium
Jason aus Malaysia studiert in Glasgow

Jason Tan Yi Sheng

20 Jahre 

Jason Tan Yi Sheng, 20 Jahre Von Malaysia, Full MBA Architektur und Marine Engineering Abschluss an der University of Strathclyde

Ich beschloss in Glasgow ein Auslandsstudium zu machen wegen der begrenzten Verfügbarkeit des Kurses, den ich machen wollte, in meinem Heimatland. Ich habe auch beschlossen, im Ausland zu studieren, weil ich überzeugt bin dass dort eine bessere Ausbildung geboten wird. Ich begann zu überlegen, ins Ausland zu gehen, da ich ein Senior an einer High School war, und so war das ein Traum von mir. Durch das Studium im Ausland habe ich eine andere Kultur erlebt und  habe gelernt, unabhängiger zu sein. Was die Nachteile betrifft, auch einen großen Nachteil, würde ich sagen, sind die höheren Studiengebühren und Lebenshaltungskosten, zusätzlich zu der Tatsache, dass man weit weg von Familie und Freunden ist.

Was ich am meisten am Auslandsstudium mochte ist das Sehen die Nordlichter! Bevor ich hier ankam, wusste ich nicht, dass die Aurora sichtbar ist, von dort wo ich studiere. Ich wollte das schon immer sehen. Es ist einfach ein unglaubliches und ein unvergessliches Erlebnis. Es ist wirklich ein Vorteil des Studiums hier. Ich war mir der Meinung anderer Studierender verschiedener Universitäten bewusst, aber in meinem Fall bin ich praktisch nicht von Meinungen betroffen, da der Kurs selbst schon die Wahl für mich getroffen hat (nur wenige Universitäten bieten meinen Kurs an).

Ein Fußballfan aus Marokko

Auslandstudium
Amine, aus Marokko, studiert Informatik in Glasgow

Mohamed Amine Belabbes

20Jahre

Full BA-Abschluss in Informatik an der Universität Strathclyde

Ins Ausland zu gehen war ein Weg für mich zu beweisen dass ich es tun kann. Ich bin meinen Eltern dankbar, die mir diese Gelegenheit geboten haben. Ich weiß, dass nicht jeder es ein Auslandsstudium leisten kann und ich konnte mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Ich war schon ein paar Mal im Vereinigten Königreich und schon sehr jung hatte ich mich entschieden: Ich wollte für mein Studium nur dorthin gehen. Außerdem: Auslandsstudium würde mir erlauben, einen Geschmack vom ‘Erwachsenenalter’ zu bekommen. Ich wollte in der Lage sein, auf mich selbst aufzupassen und zu sehen, wie ich in einem fremden Land mit den Leute zurecht komme, die unterschiedliche Hintergründe und verschiedene Kulturen haben.

Ich habe eine lustige Geschichte von meinem ersten Jahr. Ich unterrichtete zwei schottischen Mädchen in Französisch und eines von ihnen fragte mich, ob ich Haggis versucht hätte und ich verneinte und fragte sie was das ist. So begannen sie mit ihrem Komplizen, mir zu erklären, dass es ein dreibeiniges Tier war, es ging für 15 Minuten weiter. Als ich nach einem Bild fragte, bekam sie eine Zeichnung von ‘a haggis’ von Google … Dann erkannte ich endlich, dass es ein Witz war und es kein Tier namens Haggis gibt. Später erklärte sie mir, dass ihre Eltern sie überredet haben, das zu glauben, als sie ein Kind war.

Die einzigen Nachteile sind, dass man sich manchmal wünscht mehr Zeit mit der Familie und den Jugendfreunden zu verbringen.

Menschen aus verschiedenen Kulturen und Hintergründen kennen zu lernen, ihre Sprachen zu verstehen ist ein einzigartiges faszinierendes Erlebnis!